Freitag, 28. Januar 2011

Trend: Ballett

Trend: Ballett


Chanel zeigte es, Chloé sowieso - und spätestens seit Natalie Portman in "Black Swan" über die Bühne tanzt, wird wohl keiner mehr den Ballett-Trend leugnen.

Sehr zart, feminin, zebrechlich gar ist die Mode, die mehr ist als Ballerinas und Tutu.

Image: Polyvore

Mittwoch, 26. Januar 2011

Im Showroom von Karlotta Wilde

Kleiner Nachtrag zur Fashion Week in Berlin.

Am ersten Tag der Modewoche durfte ich die zauberhafte Karlotta Wilde kennen lernen, die in der Linienstraße in Mitte ihre neue Kollektion für Herbst/Winter zeigte.

Seide, Spitze, Leder: Die Naturmaterialien bestimmen ihre Kreationen. Farblich ist es eher gedeckt: Schwarz, Dunkelblau, Grau.

Die minimalistischen Schnitte werden durch gekonnten Einsatz der Materialien aufgewertet.
Ein Seidenkleid bekommt kleine Lederapplikationen, eine transparente Bluse bekommt schal-artige Bänder, das doch eher puritisch Wirkende bekommt durch diesen Materialmix eine Spur Avantgarde.

Karlotta Wilde studierte an der Akademie für Mode und Design in München, arbeitete bereits für Sonia Rykiel und Jil Sander.

Ich hoffe sehr - und bin mir sicher, dass sie mit ihrem eigenen Label erfolgreich sein wird und sich im Juli einen Platz auf der Premium schnappen wird.









Die (aktuelle) Spring/Sommer-Kollektion






Images: Geschmacksträgerin und Phillip Schlegel für Karlotta Wilde

Montag, 24. Januar 2011

Musiktipp: Juvelen - Don't mess

Echte Juwelen aus Skandinavien - Juvelen!

Gute Laune für die Arbeitswoche!

Fashion Week Berlin 2011: Marcel Ostertag

Mein letzter Schauen-Bericht von der Mercedes Benz Fashion Week 2011 behandelt die Schau von Marcel Ostertag.

Die dynamische Kollektion mit vielen Blautönen ist vom Anmut, der Stärke, aber auch der Verletzlichkeit von Amazonen inspiriert.

Besonders begeistert bin ich von den Gelb-und Grüntönen, den Chiffon- und Seidenkreationen. Marcel Ostertag zaubert mit transparenten Stoffen fragile, zerbrechliche Pieces, die aber wiederrum von Lachs-Leder-Elementen und Cashmere-Kreationen aufgefangen werden.

Trenchcoats, Cocktailkleider, Ballonröcke und Maxidresses - die Kollektion richtet sich gezielt an bodenständige Frauen, die genau wissen, was sie können und wollen, die aber gerne ab und an auch sanft, himmlisch kindlich und jugendhaft sein dürfen und wollen.

Tragbar und sehr gelungen!

















Images and Video: Geschmacksträgerin

Fashion Week Berlin 2011: Backstage bei Marcel Ostertag

Vor der Schau von Marcel Ostertag ging es hinter der Bühne ganz entspannt zu.

Das Make Up war bis auf die Smokey-Eyes relativ unspektakulär, dafür waren die gekreppten Haare aber ein echter Hingucker!










Eines meiner favorisierten Models: Regina



Images und Video: Geschmacksträgerin

Sonntag, 23. Januar 2011

Fashion Week Serie Letzter Teil: 5 Fragen an... Marcel Ostertag

Den letzten Teil der kleinen Fashion Week Serie macht jetzt noch Marcel Ostertag.

Sehr sympathisch und auf dem Boden geblieben hat er mir 5 Fragen zum Modejahr 2011 beantwortet.

Den Backstage- und Schauen-Bericht gibt es dann morgen früh.



Was ist das Highlight an deiner neuen Kollektion?
 
"Mein Highlight sind Showpieces. Wir haben mit ganz schmalen Bändern quasi lamellenartige Optiken erzeugt. Dazu tolle Farbverläufe."

Was hat dich inspiriert?
"Unser Motto ist "Elysian Amazons", also "Überirdische Amazonen". Eine Amzone wird erst spannend, wenn man auch mal ihren weichen Kern sieht und nicht nur diese thougen und harten Frauen.
Meine Kollektion ist ja eigentlich immer sehr glamoröus, doch diesmal ist es ein bisschen subtiler und straighter, nicht mehr ganz so verspielt."

Welche Farben und Materialien verwendest du?
"Schwarz, dunkles Violettt, fast schon ein Nachtblau. Dazu Senf und Moosgrün, Creme und viele Blautöne.
Die Materialien sind wieder Naturstoffe wie Seide, Baumwolle, Cashmere und auch Tibet-Lamm."

Welche bekannten Frauen passen am besten zu Marcel Ostertag?
"Chloë Sevigny, Iman, Heike Makatsch, Nadja Auermann. Schon eher die älteren, reiferen Frauen. Die ganz jungen Hühner finde ich nicht so spannend."

Wie schätzt du das Verhältnis von Blogs und Magazinen ein?
"Ich persönlich lese wenig Blogs, weil ich das Internet persönlich nicht mag. Ich kaufe lieber Magazine, habe es lieber in der Hand, legs mal weg, nehms dann wieder her und entdecke immer wieder etwas neues.
Aber man darf die Kraft von Blogs nicht unterschätzen. Es gibt ja mittlerweile Millionen von Bloggern, die interessante und tolle Berichte schreiben, nur bei manchen mangelt es leider an der Recherche."

Image: Geschmacksträgerin
 
 
 
 

Fashion Week Berlin 2011: Kaviar Gauche

Sehr feminin, aber nicht so stark wie üblich präsentierte sich Kaviar Gauche am Donnerstag Abend am Bebelplatz.

In der erste Reihe hatten wie üblich Heike Makatsch und Karoline Herfurth platz genommen, schauten den Models zu, wie sie die Winterkollektion von Alexandra Fischer-Roehler und Johanna Kühl präsentierten.

Overalls, transparente Blusen und weite Hosen in Kombination mit Lack und transparentem Chiffon zaubern den typischen selbstbewussten Stil, den das Label verkörpert.

Mir haben ehrlich gesagt die aufregenden Kleider gefehlt, die Kaviar Gauche auch bei US-Promis immer beliebter machen.
Vor allem die Farben waren sehr zurückhaltend. Beige, Wollweiß, Schwarz - wie habe ich im Sommer noch von den pastelligen Roben in Mintgrün oder Vanille-Gelb geschwärmt...

Die Lack-Latex-Kombinationen sind leider gar nichts für mich, doch das schwarze Maxikleid oder die weißen Mäntel sind eine Kauf-Überlegung wert.




Heike Makatsch (Zopf), Nora von Waldstätten und Karoline Herfurth








Images: Mercedes Benz Fashion Week und Geschmacksträgerin